Montag, 13. Januar 2020

Tag der Handschrift im Schulmuseum

Anlässlich des Tag der Handschrift am 23. Januar lädt das Schulmuseum Friedrichshafen zu speziellen Workshops für Schulklassen und einer Kuratorenführung durch die aktuelle Sonderausstellung „#schreiben – Tinte oder Tablet?“ ein.
jemand schreibt mit einem Griffel auf der Schiefertafel

Brauchen wir die Handschrift überhaupt noch? Was bewegt uns am Schreiben, was bedeutet es uns? Der Tag der Handschrift soll die Kulturtechnik in die öffentliche Wahrnehmung rücken. In den USA eingeführt, findet er immer an John Hancocks Geburtstag am 23. Januar statt, dem ersten Unterzeichner der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung. Mit der aktuellen Sonderausstellung #schreiben – Tinte oder Tablet? widmet sich das Team des Schulmuseums der Frage nach dem Sinn der Handschrift in einer digitalisierten Welt. Und möchte sowohl Schulklassen als auch alle interessierten Besucher dazu animieren, diesen Tag der Handschrift für eine intensive Beschäftigung mit dem Schreiben zu nutzen.

Workshops für Schulen, Kuratorenführung am Nachmittag.
Zunächst sind vormittags die Schulklassen eingeladen, bei eigens entwickelten Führungen und kleinen Workshops der Faszination Schreiben nachzuspüren. Am Nachmittag um 15 Uhr dann sind alle Interessierten eingeladen, bei einer offenen Kuratorenführung durch die Sonderausstellung die Handschrift neu zu entdecken. Dominik Hartlieb aus dem Kuratorenteam führt durch die Ausstellung, zeigt wichtige Facetten sowie persönliche Highlights und gewährt spannende Einblicke in die Entstehung. Es sollen bewusst Kontroversen aufgestellt werden, um über die Handschrift sowie die Faszination des Schreiben nachzudenken.

Die Führung dauert etwa 60 Minuten und ist im Eintrittspreis enthalten.