Geschichte des Schulmuseums

Ein Platz für Schulgeschichte, entstanden duch viel ehrenamtliches Engagement und Elan.

Am 8. Februar 1980 wurde das Schulmuseum im Schulhaus des Friedrichshafener Stadtteils Schnetzenhausen eröffnet. Den ursprünglichen Bestand bildete die schulgeschichtliche Sammlung von Norbert Steinhauser, dem ehemaligen Rektor an der Pestalozzi-Schule Friedrichshafen.

1981 konnte das kleine Schulmuseum um die Bestände zur Schulgeschichte von Dr. Erich Müller-Gaebele, Professor an der Pädagogischen Hochschule Weingarten, erweitert werden. Beide Gründungsväter fungierten bis 2010 als Direktoren des Schulmuseums.

Im März 1989 zog das Museum in die Innenstadt um. In der ehemaligen „Villa Riß“ an der Friedrichstraße wurde es völlig neu gestaltet und um zahlreiche Themenbereiche ergänzt. Seither ist die Sammlung des Museums ständig gewachsen. Sie stellt die Schulentwicklung und -geschichte mit einem Schwerpunkt auf Württemberg und Baden, den Schulalltag sowie Kindheit und Freizeit dar. Seit September 2016 leitet Dr. Friederike Lutz das Schulmuseum.