Mittwoch, 15. Dezember 2021

Kreative Kooperation

Dass Schule viel mehr sein kann als der berüchtigte „Ernst des Lebens“, beweist das Schulmuseum Friedrichshafen – und bringt Farbe in Büchertaschen, auf Schulbänke und die heimischen Schreibtische. Inklusive Upcycling und Inklusion. In Kooperation mit dem Liebenauer Nähwerk (Stiftung Liebenau) verkauft es nun bunte Schlampermäppchen aus äußerst robustem Banner-Material.
Drei Menschen lächeln in die Kamera
Die Mitarbeiterinnen des Nähwerks, Gabriele Fürgut und Cornelia Kaupp, sowie Dominik Hartlieb bei der Übergabe der Mäppchen

Die Idee zu dieser Kooperation reifte bei einem Gang durch den Museumskeller, in dem sich im Laufe der Jahre einige Werbebanner angesammelt haben. „Zum Wegschmeißen viel zu schade“, fand die Verwaltungsmitarbeiterin Michaela Röttger, die die Kooperation angestoßen hat. Sie erinnerte sich daran, dass das Liebenauer Nähwerk aus Planen und Bannern verschiedene Mäppchen näht und nahm Kontakt zum Nähwerk auf. Ob knallbuntes Straßenbanner, das einst für das Museums- und Gartenfest geworben hat, oder kunstvolles Magenta-Grau-Gemisch der früheren Sonderausstellung „Kult auf dem Schulhof“, die Banner würden einen wunderbaren Farbklecks auf jeder Schulbank abgeben. Natürlich auch auf jedem „erwachsenen“ Schreibtisch. Auch Johanna Renz vom Liebenauer Nähwerk war gleich begeistert von der Kooperation – und so summten schon nach kurzer Zeit die Nähmaschinen.

„Mit den neuen Mäppchen fördern wir Upcycling, erweitern unseren Museumsshop um eine wundervoll bunte Geschenkidee und obendrein unterstützen wir das tolle Projekt der Stiftung Liebenau“, freut sich Pressesprecher Dominik Hartlieb. Im Liebenauer Nähwerk fertigen Menschen mit und ohne Unterstützungsbedarf einzigartige Upcycling-Produkte aus textilen Rest- und Abfallmaterialien. In den letzten Wochen eben aus alten Werbebannern. An den Mäppchen zeigt ein kleiner Anhänger mit persönlicher Unterschrift, welche der Mitarbeiterinnen das Mäppchen genäht hat. Und so sind die neuen Schlampermäppchen sogar ein bisschen mehr als nur ein bunter Klecks im „Ernst des Lebens“. Ab sofort sind sie zu den Öffnungszeiten des Schulmuseums für 16 Euro im Shop erhältlich.

Alle Bilder