Führungen für Schulklassen

Nutzen Sie das Schulmuseum als außerschulischen Lern- und Erlebnisort.
Jungen sitzen auf alter Schulbank mit Schiefertafel

Im Schulmuseum Friedrichshafen erleben Ihre Schülerinnen und Schüler aktiv, wie das Leben früher war. Sie lernen am Beispiel des historischen Schulalltags auch durch szenisches Spiel, wie sich Gesellschaft und Leben im Laufe der Jahrhunderte wandelten.

  • Als außerschulischer Lernort bieten wir spezielle Führungen für alle Schularten und Klassenstufen, die erfahrene Museumspädagogen – zum Großteil selbst ehemalige Lehrkräfte – klar an Ihrem Bildungsplan orientieren.
  • Wenn Sie eine Arbeitsphase oder ein Kreativangebot in Ihren Besuch einbauen möchten, steht Ihnen unser museumspädagogischer Raum offen.
  • Gerne gehen wir flexibel auf Ihre zeitlichen wie auch inhaltlichen Wünsche ein.

Hygienemaßnahmen für Schulgruppen

Damit Ihre und unsere Sicherheit auch während des Besuchs Ihrer Schulklasse gewährleistet sind, gelten folgende Vorgaben:

  • Jede Schulklasse wird allein außerhalb der regulären Öffnungszeiten im Museum sein und nur Kontakt zum Museumspersonal haben. Das Museum ist während Ihres Besuchs geschlossen.
  • Es gilt die Maskenpflicht für Mund und Nase während des Aufenthalts im Museum.
  • Wir bitten die Klassen, pünktlich zehn Minuten vor Führungsbeginn im Museum zu sein.
  • Jede Schulklasse wird in zwei Gruppen aufgeteilt und zeitgleich in zwei Blöcken betreut. Genauere Informationen erhalten Sie dazu bei Buchung Ihres Termins.
  • Bitte melden Sie sich während der Öffnungszeiten des Museums telefonisch, Tel. 07541 203-55610 oder über die Buchungsseite zu unseren Schulklassenführungen an.

Wir bitten um Verständnis, dass die 30-minütigen Wahlmodule derzeit nicht buchbar sind.

Themenführungen mit Aktivierungsmodul: 30 Minuten Führung und 30 Minuten Aktivierung

Magister Anselm mit erhobenen Zeigefinger

Faszinierendes Mittelalter: In der Themenführung zur Klosterschule taucht Ihre Klasse ein in den Alltag der Schüler des frühen Mittelalters. Wie und was lernte man damals in der Schule ohne Schreibheft, Laptop und Internet? Und wie lernten und lebten diejenigen Kinder, die keine Klosterschule besuchten?

Die Schülerinnen und Schüler erleben Unterricht so, wie er vor etwa 1.000 Jahren war. Sie lernen erste Wörter in Latein, schreiben auf der Wachstafel und rechnen mit den damaligen Lehrmitteln, mit Kieselsteinen und Würfeln. Dazu lösen sie mittelalterliche Rätsel und entdecken eine alte Geheimschrift aus dem Kloster St. Gallen.

Bezüge zum Bildungsplan Baden-Württemberg:

  • Klasse 1–4 Zeit und Wandel
  • Klasse 7/8/9 Europa im Mittelalter

Wählen Sie außerdem eines der beiden Aktivierungsmodule, Dauer jeweils 30 Minuten:

  • Aktivierungsmodul „Schreiben auf der Schiefertafel“ im historischen Klassenzimmer mit Reflexionseinheit zum Raum und seinen Objekten
  • AktivierungsmodulSchreiben mit Tinte und Feder“ im museumspädagogischen Raum mit historischem Rückblick „Schreiben früher“
Ausstellungsobjekt Holzesel

Die Schülerinnen und Schüler ein Leben wie vor 150 Jahren und besuchen für einen Vormittag die Dorfschule des 19. Jahrhunderts. Eine Zeitreise in eine Epoche, als Ochsenkarren, Kutschen und die ersten Dampf-Eisenbahnen das Bild prägten.

Nachdem die wichtigsten Elemente des damaligen Schulalltags (zum Beispiel Kleidung und Disziplin) vorgestellt werden, absolvieren die Schülerinnen und Schüler in der originalen Schulstube von 1850 spielerisch kleine Einheiten in den Fächern Religion, Lesen, Singen usw. Auch das Schreiben auf der Schiefertafel erlernen sie – natürlich in Kurrentschrift!

Bezüge zum Bildungsplan Baden-Württemberg:

  • Klasse 1–4 Zeit und Wandel
  • Klasse 7–8 Wende zur Neuzeit
  • Klasse 11/12 Wege in die westliche Moderne

Wählen Sie außerdem eines der beiden Aktivierungsmodule, Dauer jeweils 30 Minuten:

  • Aktivierungsmodul „Schreiben auf der Schiefertafel“ im historischen Klassenzimmer mit Reflexionseinheit zum Raum und seinen Objekten
  • AktivierungsmodulSchreiben mit Tinte und Feder“ im museumspädagogischen Raum mit historischem Rückblick „Schreiben früher“
Mädchen schreibt auf einer Schiefertafel

Strenge und Disziplin regierten den Unterricht in der städtischen Volksschule zur Zeit des Kaiserreichs. Die Elektrifizierung, der Zeppelin und hygienische Neuerungen wie der Spucknapf zeugen davon, dass Schule modern wurde. Außerdem erleben Ihre SchülerInnen auch den militärischen Drill, dem ihre Altersgenossen vor hundert Jahren ausgesetzt waren. Im Spannungsfeld von Militarismus, Industrialisierung und Kolonialismus gewinnen die Schülerinnen und Schüler ein facettenreiches Bild der Zeit um 1900.

Bezüge zum Bildungsplan Baden-Württemberg:

  • Klasse 7/8/9 Der industrialisierte Nationalstaat ,Imperialismus und Erster Weltkrieg

Wählen Sie außerdem eines der beiden Aktivierungsmodule, Dauer jeweils 30 Minuten:

  • Aktivierungsmodul „Schreiben auf der Schiefertafel“ im historischen Klassenzimmer mit Reflexionseinheit zum Raum und seinen Objekten
  • AktivierungsmodulSchreiben mit Tinte und Feder“ im museumspädagogischen Raum mit historischem Rückblick „Schreiben früher“
Kinder im alten Klassenzimmer im Unterricht

Die Ideologie des Nationalsozialismus erleben die SchülerInnen in der Schulbank, wenn vor ihren Augen das Kreuz im Klassenzimmer durch ein Portrait Adolf Hitlers ersetzt wird oder sie die Rassenkunde anhand der damaligen Wandbilder herausarbeiten. Die ideologische
Durchdringung der Gesellschaft und den Niederschlag des totalitären Systems auch in der Schule erfahren die SchülerInnen an konkreten Beispielen. In diesem Format gilt es jedoch, nicht nur den Wandel, sondern auch die Kontinuitäten vom Kaiserreich bis zum Nationalsozialismus zu erkennen.

Bezüge zum Bildungsplan Baden-Württemberg:

  • Klasse 7–10 Europa in der Zwischenkriegszeit, Nationalismus und Zweiter Weltkrieg
  • Klasse 11/12 Diktaturen im 20. Jahrhundert als Gegenentwürfe zur parlamentarischen Demokratie, Herrschaftsmodelle im 20. Jahrhundert

Wählen Sie außerdem eines der beiden Aktivierungsmodule, Dauer jeweils 30 Minuten:

  • Aktivierungsmodul „Schreiben mit Tinte und Feder“ im museumspädagogischen Raum (alle Klassen)

  • Aktivierungsmodul „Kindheit in der Zeit des Nationalsozialismus – ein Exkurs mit historischen Quellen“ (Klassen der Oberstufe)

#schreiben - Führung und Workshops zur Sonderausstellung: 40 Minuten + wahlweise 30 Minuten

Schreiben als Kulturtechnik zu erlernen, stellt seit jeher ein zentrales Moment in der Schule dar. Spielend und gestaltend werden die SchülerInnen in der Führung durch die Sonderausstellung #schreiben – Tinte oder Tablet? tätig. Sie erarbeiten die mit dem Schreiberwerb inhergehenden Errungenschaften und erfahren, welche Kulte und Kulturen sich ums Schreiben gebildet haben. Passend dazu bieten wir auch vertiefende Workshops an. Sollten Sie nur einen Workshop buchen wollen, ist dies mit Kurzeinführungen vorab ebenso möglich.

  • Workshop 1: Schreiben wie anno dazumal (Klasse 1-13, 30 Min.)
  • Workshop 2: Schönschreiben reloaded (Klasse 3-13, 30 Min.)
  • Workshop 3: Konkrete Poesie (Klasse 6-13, 30 Min.)

Die Workshops sind auch ohne Führung buchbar. Hier bekommen Sie dann eine kurze Einführung in die Sonderausstellung.

Highlight-Rundgang, 90 Minuten

Die 90-minütige Highlightführung kann derzeit nicht angeboten werden.

Allgemeine Informationen

Teilnehmerzahl: max. Klassenstärke

Kosten: 2 Euro je Schüler, 1 Begleitperson frei, weitere Begleitpersonen 3,50 Euro.
Der Preis pro Schüler gilt für alle Angebote gleichermaßen, ob Sie nur eine Führung oder zusätzlich ein vertiefendes Modul buchen. Für Friedrichshafener Schulen sind die Führungen und Workshops kostenfrei.

Führungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Stornierungen: Führungen müssen bis spätestens einen Tag vor dem Termin telefonisch (+49 7541 203 55610) zu den Öffnungszeiten abgesagt werden. Ansonsten werden sie Ihnen berechnet. Wir akzeptieren in diesem Fall keine Nachricht per E-Mail.

Schiefertafeln inkl. zwei Griffel im Klassensatz im Vorzugspreis: 5€ statt 6 €

Achtung: Wir bitten Sie zu beachten, dass sich unser Museum über drei Stockwerke erstreckt und nicht barrierefrei für Kinder mit körperlicher Behinderung ist.